Pullman Phuket Arcadia

Das Pullman Arcadia ist eines der beeindruckendsten Hotels in dem ich bisher abgestiegen bin. Es ist nicht so dass hier alles perfekt ist, aber es ist das Gesamtpaket das den Unterschied macht – man fühlt sich einfach wohl sobald man „über die Schwelle“ tritt.

Am besten lässt sich das vielleicht an Hand einer Szene aufzeigen die ich im Pool erlebt habe. Dort war ein Paar was sich über das Arcadia unterhielt und der Mann sagte zu seiner Frau das er normalerweise fünf Tage bis eine Woche bräuchte um im Urlaub wirklich anzukommen – aber hier hatte er bereits nach einem Tag das Gefühl angekommen zu sein. Das macht das Arcadia aus, man spürt sofort das hier ein echtes Team Hand in Hand und auf Augenhöhe arbeitet.

Alle Mitarbeiter sind ausgesprochen freundlich und lesen einem die Wünsche von den Lippen ab, es herrscht eine total relaxte Atmosphäre und auch deshalb kommen die Gäste aus aller Welt schnell ungezwungen ins Gespräch.

Das Arcadia hat das Glück einen General Manager – den Australier Brett Wilson – zu haben der weiß was die Gäste und die Mitarbeiter glücklich macht. Die stets positive und konstruktive Aura des “Kapitäns“ färbt auf Mitarbeiter aber auch Gäste ab – dies macht einen großen Teil der besonderen ungezwungene Atmosphäre des Hotels aus.

Die Lage des Hotels ist ideal, es sind nur 10 – 15 Minuten bis zum Flughafen – vom Fluglärm bekommt man hier jedoch nichts mit. Nach Phuket Town sind es je nach Verkehrslage nur 30 – 45 Minuten und wer gerne Shoppen geht findet dort einige des bekannten Malls und Markenshops um sich die Zeit zu vertreiben.

Wer eher relaxen möchte, der legt sich an einen der beiden Hotelpools, beispielsweise den großen Infinity Poll aus dem man nicht nur auf das Meer, sondern auch auf den Naithon Strand schauen kann.

Das Frühstück im Arcadia ist erwähnenswert gut – es gibt alle was das Herz begehrt in hoher Qualität und so kommt man stets gut in den Tag. Es gibt zwei Restaurants – zum einen das Elements, zum anderen das italienische Vero – da beide Restaurants in Google Maps eigene Einträge besitzen, habe ich mein Feedback jeweils dort platziert.

Beim holländischen Food & Beverage Direktor Albert Jan van Beusekom laufen alle Fäden zusammen, denn er trägt die Gesamtverantwortung für die Restaurants & Events, wenn es um das leibliche Wohl geht.

Im Arcadia gibt natürlich auch eine Pool-Bar sowie die C-bar auf der Ebene der Rezeption – in diese lädt der General Manager jeden Donnerstag bei Sonnenuntergang für zwei Stunden alle Gäste auf Cocktails, Wein und Softdrinks ein. Unterstützt wird er dabei von der äußerst charmanten Roxana Gheorghe, ihres Zeichens Director of Operations. Von der C-bar aus kann man dann perfekt den Sonnenuntergang genießen. Im Vergleich zu vielen anderen Hotels eine große Besonderheit, mit Sicherheit ist dieser “Social Event“ aber auch mit einer der Gründe für den Erfolg des Arcadia.

Das Gelände des Hotels in recht weitläufig und steil in den Felsen der Küste integriert worden, dabei wurde jedoch sehr auf Harmonie mit der Natur geachtet, weshalb sich die Anlage hier gut einfügt. Das Hotel bietet 24/7 einen Shuttle Service zu den Zimmern an – bei Regen muss man ab und an einen Moment warten, in der Regel ist man jedoch nach fünf Minuten „auf dem Zimmer“.

Der Betreiber Accor unternimmt seit vielen Jahren starke Bemühungen nach einem ökologischen Ansatz zu agieren, daher finden sich auch im Arcadia viele Elemente wieder die dazu beitragen die Umwelt zu schonen. Das fängt mit dem Weglassen des Plastik-Strohhalms an, geht über den integrierten “Organic Garden“ sowie ein ordentliches Brauchwasser Management und vieles mehr.

Es gibt eine Handvoll verschiedener Zimmertypen vom Standardzimmer bis hin zur Villa mit eigenem Infinity-Pool – alle setzen auf ein gleichartiges gehobenes und trotz allem schlichtes Design mit Marmor, hell laciertem Holz sowie Strandhaus Farbtönen. Die Betten sind hervorragend – so gut, dass man morgens gar nicht mehr raus will…

Die Zimmer sowie die gesamt Hotelanlage sind extrem sauber und gepflegt – uns ist hier innerhalb der letzten fünf Jahre niemals etwas wie Schimmel oder Dreck begegnet.  Natürlich gibt es hier und dort mal ein paar Blätter im Pool und auch ab und an mal Ameisen zu sehen, aber hallo – wir sind in Thailand und inmitten in der Natur.

Naithon bietet auch einen Strand – im Vergleich zu Khao Lak ist dieser aus meiner Sicht nicht so reizvoll und die Promenade eher spartanisch, aber das ist für mich hier auch nicht der Fokus – diesmal wollten wir uns ganz und gar im Hotel erholen und die Ruhe weitab vom Touristentrubel genießen.

Natürlich gibt es im Arcadia auch ein gut ausgestattetes Gym nebst täglichen Kursangeboten sowie einen tollen SPA – ich habe mich jedoch mehr der kulinarischen Seite des Urlaubs gewidmet, das mit dem “Pfunde abtrainieren“ starte ich dann zu Hause…

Besonders angenehm empfand ich das uns in der Minibar ein tägliches Kontingent an Softdrinks kostenlos überlassen wurde – ein kleines Gimmick aber ein Wohlfühl-Gimmick! Dazu kamen dann noch kleine Überraschungen, die wir nach der Rückkehr auf unser Zimmer vorfanden – Pralinen, kleine Schokokunstwerke, Früchte und Schokoladen-Puzzle für unsere Tochter – alles mit viel Liebe zubereitet – diese haben uns bisher jeden Aufenthalt im Arcadia versüßt!

Ich habe bereits sehr viele gute große wie auch kleine Hotels & Resorts in Thailand besuchen dürfen, kann aber sagen, dass mir und meiner Familie das Arcadia und sein Team über die Jahre so sehr ans Herz gewachsen sind, das es unsere absolute Nummer Eins geworden ist. Jedem der ungezwungene Entspannung auf hohem Niveau sucht und der auf die direkte Nähe zu Strand-Bars verzichten kann, dem kann ich einen Besuch dieses Hotels nur wärmstens ans Herz legen.

Schreibe einen Kommentar